Jahresabschluss Hamsterradblog

Jahresabschluss Hamsterradblog

Meine Depotperformance und Learnings aus 2020

Ich denke wir können auf ein spannendes Jahr zurückblicken (nicht nur mit Hinblick auf die Börse). Ich habe selbst einiges aus dem letzten Jahr für mich mitgenommen und gelernt. Allen voran war es für mich besonders lehrreich, dass ich mir nicht hätte vorstellen können, wie schnell sich das komplette Leben wegen eines Virus verändern kann. Die Einschränkungen auf das private Leben sind so massiv, dass wenn man mir das vorher erzählt hätte, ich dem Jenigen vermutlich den “Vogel gezeigt” hätte.

Doch auch an den Börsen waren die Auswirkungen massiv. Ich kann mich noch gut an den März erinnern, wo ich auf Mallorca im Urlaub gewesen bin und in dieser Zeit ist die Corona-Krise so richtig ausgebrochen. Für mich war es wirklich auch neu, dass die Märkte mehrere Tage am Stück um knapp 10% gefallen sind. Die Geschwindigkeit des Abverkaufs war beeindruckend und ich habe sowas so noch nicht erlebt.

Meine Börsenlearnings aus 2020

Auch dieses Jahr gab es wieder viel für mich zu lernen. Meine wichtigsten Learnings wollte ich für Dich hier einmal zusammenstellen:

  1. Wie schnell sich die Welt an der Börse und auch privat verändern kann:
    Innerhalb von wenigen Tagen hat sich die komplette Welt verändert. Für mich war diese Entwicklung vorher unvorstellbar und ich habe daraus gelernt, dass man wirklich dankbar sein sollte, welche Angenehmlichkeiten wir hier genießen durften. Ich glaube ich werde das erste Konzert, das wieder stattfindet so richtig genießen. Man vermisst die Dinge leider oft erst, wenn man sie nicht mehr hat.
    An der Börse sollte man nie vergessen, dass hohe Risiken auch immer unvorhersehbar sind. Die ganzen Nachrichten, die sonst so rumgeistern (z.B. Handelskrieg USA und China) sind an den Märkten in der Regel kein großes Problem, weil diese Entwicklungen vom Markt gut eingeschätzt werden können. Das größte Risiko liegt immer in unvorhersehbaren Entwicklungen. Deshalb habe ich mir vorgenommen weiterhin sehr streng mit der Auswahl meiner Aktien zu sein und mir immer beim Kaufpreis eine anständige Sicherheitsmarge zu gönnen.
  2. Hoch verschuldete Unternehmen meiden:
    In der Krise sind  hoch verschuldete Unternehmen besonders hart abgestraft worden. Egal ob es Tui, Lufthanda oder BASF war. Die erhöhten Finanzrisiken in diesen Firmen und die damit drohenden Insolvenzrisiken wurden vom Markt entsprechend bewertet. Es wurde schnell offensichtlich, dass auch viele hochkarätige Firmen (auch Boeing) finanziell schnell an ihre Grenzen kommen, da sie zuviel Geld für Aktienrückkäufe und Dividenden ausgegeben haben. Ich investiere daher weiterhin noch noch stärker lieber in Firmen, die wenige bis keine Schulden haben (zumindest in meinem fokussierten Value Investing Depot).
  3. Margin of Safety bei Qualitätsfirmen reduzieren:
    Leider konnte ich den harten Abverkauf im März nicht nutzen, um einen Großteil meines Geldes zu investieren, weil die Kurse noch nicht günstig genug für meine Strategie waren (zumindest im Value Investing Depot).  Damit bin ich auch grundsätzlich fein, allerdings möchte ich wirkliche Qualitäts- und Burggraben-Unternehmen zukünftig schon etwas früher einsammeln (wenigstens erste Positionen) und dafür noch mehr Tranchen verwenden, um bei weiteren Kursverfällen aufzustocken. Ich reduziere meine Margin of Safety für extrem gute Firmen von 50% auf 30%.

Depotergebnisse

Starten wir mit meinen Depotergebnissen  Die Auflistung der Strategien findest du hier.

Ich habe mir vorgenommen, meine Jahresrenditen und die Depots einmal im Jahr offen zu legen, damit jeder Leser nachvollziehen kann, wie sich die Strategie des einfachen Value Investings langfristig lohnen kann. Allerdings gebe ich nur die Performance konkret an, die ich seit Bestehen dieses Blogs erzielt habe. Denn ich denke, dass es keinen Mehrwert bietet, wenn ich irgendwelche Zahlen veröffentliche, die für euch nicht nachvollziehbar sind. Die Ergebnisse aus 20162017, 2018 und 2019 findest du hier.

Depotrenditen 2020

Insgesamt war das Jahr trotz der ganzen Turbulenzen sehr erfolgreich. Ich konnte viel neues Geld in meine Depots einsparen und mit meinen Renditen bin ich soweit auch ganz zufrieden. In der Krise hätte ich vermutlich noch etwas mutiger sein können, aber nachher ist man bekanntlich immer schlauer.

Value Investing Depot (fokussiert auf wenige Einzelwerte mit hohen Gewichtungen)

2016: ~19%

2017:  ~14,4%

2018:  ~8,6%

2019:  ~25,9%

2020: ~16,7%

Dividenden und Buy and Hold Depot (langfristiger Vermögensaufbau)

2016: ~9%

2017: ~19,7%

2018: ~-4,6%

2019: ~33,3%

2020: ~7,5%

Das Hauptdepot (Value Investing nach Buffett) – Gewichtung ca. 60%

Da es sich um ein fokussiertes Investment-Depot handelt und die Märkte aktuell nur wenig wirklich gute Chancen bieten, besteht das Depot aktuell aus 11 Werten (drei mit hohen Gewichtungen) und Cash (Cashquote ca. 40%). Über das Jahr gesehen schwankte meine Cashquote zwischen 30% und 80%. Das Kapital was nicht investiert wurde, wird über Optionen indirekt investiert.

Ich nutze also das nicht investierte Kapital, um mit dem Verkauf von Aktienoptionen zusätzliche Erträge zu erzielen.

Hier die Gesamtenwicklung des Depots:

Performance Value Investing Depot

Performance Value Investing Depot

Einzelpositionen:

Entwicklung Value Depot (Startdatum = Tag des Kaufs oder 01.01., wenn die Aktie bereits im Depot war. Alle Werte in Landeswährung)

Hier eine Zusammenfassung der Entwicklung meiner Depotpositionen im Value Depot. Sie bildet leider nicht ganz meine Depotentwicklung ab, da ich zusätzlich auch noch Aktienoptionen handele. Hiermit konnte ich z.B. BASF und Altria gegen den Kursverlust im März absichern und die Verluste in Netto-Gewinne auf Jahressicht überführen. Zusätzlich gibt es natürlich noch die Dividenden.

Dazugekauft wurden:

  • ViacomCBS habe ich über eine Aktienoption eingebucht bekommen (Kaufkurs 36$, die Prämie betrug 300$)
  • Airbus erste Tranche
  • Allianz erste Tranche
  • Acuity Brands (hohe Gewichtung) über mehrere Tranchen
  • BASF erste Tranche
  • Biogen erste Tranche
  • Garrett Motion kleine Position
  • Seritage Growth Properties mehrere Tranchen

Wieder verkauft wurden:

  • Boeing (hier hatte ich eine langlaufende Call Option in der Krise gekauft und diese nach dem Kursanstieg wieder glattgestellt).

Dafür, dass die Cashquote im Schnitt 50% betragen hat, bin ich mit der Rendite von knapp 17% sehr zufrieden und liege in meinem Zielkorridor von >15% jährlich.

Hier die aktuelle Übersicht über mein Value Depot (Stand 28.01.2021):

Value Depot

Nebendepot: Dividenden und Buy and Hold Depot (Gewichtung 40%)

Das Depot habe ich erst vor ein paar Jahren als Nebendepot eröffnet. In diesem Depot kaufe ich hauptsächlich sehr langfristig und möchte lediglich eine langfristige Vermögenssteigerung auf Niveau der Marktrendite erzielen. Hierzu kaufe ich mir einen Mix aus verschiedenen Unternehmen und Dividendenzahlern ein. Ich möchte hier langfristig einen Portfolio aus dividendenstarken Aktien und Aktien mit einer hohen Dividendensteigerung ansammeln. Zusätzlich nehme ich langfristige No-Brainer, wie Amazon oder Facebook in das Depot auf, wenn diese günstig bewertet sind.

Hier die Entwicklung des Gepots:

Einige Titel verkaufe ich wieder, wenn sie deutlich gestiegen sind. Andere Verkäufe werden nur getätigt, wenn ich die Firmen fundamental nicht mehr attraktiv genug finde.

Es sind viele neue Positionen und Aufstockungen hinzugekommen, so dass ich jetzt nicht jede aufführen möchte, weil das den Rahmen sprengen würde. Deshalb hier einfach eine Übersicht

Hier eine Auflistung aus dem Depot (Stand 28.01.2021):

Dividendendepot 1

Dividendendepot 2

Verkaufte Positionen:

  • Teilverkauf bei Apple

Vermögensentwicklung und Sparquote

Im Jahr 2020 konnte ich mein Nettovermögen und rund 35% steigern. Die Gründe dafür waren vor allem die positive Depotentwicklung, eine deutliche Steigerung (30%) meiner Einnahmen (sowohl im Hauptjob, als auch durch mein Nebengewerbe z.B. durch Webinare), sowie eine hohe Sparquote von 41% (man konnte ja auch weniger Geld dieses Jahr ausgeben).

Mein Jahresabschluss

Man kann sagen, dass es ein spannendes Jahr gewesen ist. Sicher sind meine Depots im Vergleich zum Markt nichts besonderes. Trotzdem freue ich mich, dass ich eine gute Performance erzielen konnte und vor allem wieder ein paar Dinge dazu gelernt habe. Ich bin nach wie vor zufrieden mit meinem Depotanbieter, da ich immer auch in der Krise alles handeln konnte und nie Probleme, wie viele andere Anleger hatte. Falls Dich das Depot von Lynx auch interessiert, dann schau einfach hier einmal rein.

Pluspunkte:

  • Kostenlose Unterdepots für verschiedene Handelsstrategien
  • Nahezu alles handelbar, was weltweit handelbar ist
  • Tolle Berichte, die eine zusätzliche Pflege via Excel oder Portfolio Performance überflüssig machen.

Wenn du den Broker auch mal testen möchtest, dann kannst du hier natürlich kostenlos einen Depotantrag stellen:

Planungen für 2021

Meine Blogziele für diesen Blog habe ich leider nicht erreicht. Ich wollte eigentlich wieder etwas mehr posten, leider fehlt mir die Zeit aktuell dazu, da ich einen Großteil meiner privaten Arbeitszeit in meine Value Investing Seite stecken möchte. Trotzdem möchte ich hier auch dieses Jahr wieder hin und wieder etwas spannendes Posten.

Derzeit arbeite ich an einer Neuauflage meiner Value Investing Seite, die vermutlich im Februar Online gehen wird. Dann möchte ich dort auch wieder mehr YouTube-Videos erstellen und ggf. auch hier wieder die eine oder andere Aktie analysieren.

Was für Ziele verfolgst Du und wie war Dein Jahr? Schreib mir doch gerne einen Kommentar 🙂

Ich wünsche Dir ein tolles Lebens- und Börsenjahr.

Liebe Grüße

Aktien kaufen

Inhalte werden geladen

1 Comment. Leave new

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Fill out this field
Fill out this field
Please enter a valid email address.

Menu